Whatsapp Newsletter Marketing | WhatsBroadcast
X

Der Bote – Ein Chatbot als zentrales Element der Sparkassen Marketing Kampagne 2017

Mit ihren rund 600 Unternehmen ist die Sparkassen-Finanzgruppe die größte Finanzinstitution in Deutschland. Wie viele andere Unternehmen stellt sich auch die Sparkasse der Herausforderung, in einem digitalen Umfeld mit einer jungen Zielgruppe zu interagieren, die ihre Geschäfte vornehmlich online abwickelt. Obwohl die meisten Deutschen bereits Onlinebanking nutzen, erwarten besonders junge Menschen einen zusätzlichen Service, der wie PayPal und ähnliche digitale Angebot leicht zu bedienen ist.

Um dieser Anforderung gerecht zu werden führten die Sparkassen kürzlich eine neue App ein, einen mobilen Service namens „Kwitt“. Der Name der App ist vom Wort „quitt“ abgeleitet und bietet eine einfache und schnelle Lösung, um kleine Geldbeträge mobil zu überweisen. Bis zu einer Höhe von 30€ geht dies sogar ohne Eingabe einer TAN und ermöglicht so eine noch schnellere Durchführung der Überweisung.

Mit der Umsetzung der Kampagne für den Service „Kwitt“ wurde die renommierte Kreativagentur Jung von Matt/SPREE beauftragt.

Für die zielgruppengerechte Ansprache setzt die von Jung von Matt/SPREE entwickelte Kampagne auf einen Chatbot, der die junge Zielgruppe im Facebook Messenger motiviert, „Kwitt“ für die schnelle, unkomplizierte Überweisung zu nutzen. Der Chatbot „Der Bote“ wird von einem muskelbepackten, mit Tattoos übersäten Koloss personifiziert. Kein Typ, den man einfach ignorieren könnte. Für die Visualisierung dieser Idee wurden der Hollywood-Regisseur Harald Zwart beauftragt, verschiedene Varianten der unterhaltenden Videoclips zu produzieren.

„Der Bote“ bietet vier verschiedene Dienstleitungen an, um die er sich im Auftrag seiner Klienten kümmert:

  1. Er erinnert einen Freund an die Rückzahlung seiner Schulden und den genauen Betrag.
  2. Er unterstützt dabei, Geld für ein Event oder ein Geschenk zu sammeln.
  3. Er erinnert vergessliche Freunde daran, sich zu melden.
  4. Er überbringt Einladungen, z.B. zu Partys.

Für eine direkte Ansprache wird die Botschaft mit Unterstützung durch „Der Bote“ stark personalisiert. Innerhalb eines interaktiven Chats im Facebook Messenger erfragt „Der Bote“ den Namen des Freundes, die Höhe der Schulden oder den Anlass für eine Einladung. Am Ende des Chatverlaufs stellt der Bote ein personalisiertes Video zur Verfügung. Dieses kann über den Facebook Messenger an Freunde verschickt werden. Direkt erreichen kann man den Chatbot im Facebook Messenger https://www.messenger.com/t/wirsindkwitt/.

Für die Umsetzung des Chatbots setzt Jung von Matt/SPREE auf die Expertise des deutschen Marktführers für Chatbots, WhatsBroadcast. Der Bot basiert auf dem von WhatsBroadcast entwickelten Chatbot Builder. Während dem zweimonatigen Projekt hat sich die Kreativagentur mit der Technologie hinter dem Bot vertraut gemacht und konnte im Verlauf weitere witzige Ideen direkt im Chatbot Builder umsetzen.

Der Launch von „Der Bote“ erfolgte Anfang Februar 2017 durch eine Social-Media-Kampagne. Die positiven Reaktionen auf den Bot sind überwältigend: vieles deutet bereits darauf hin, dass das innovative Konzept zu einer der beliebtesten deutschen Marketingkampagnen 2017 wird.

Was macht letztendlich diesen Ansatz so interessant und einzigartig? Zahlreiche Faktoren können hier aufgezählt werden. Die gesamte Kampagne verfolgt den Mobile First Ansatz und entspricht so dem bevorzugten Kommunikationsverhalten der jungen Zielgruppe. Verglichen mit einer App gibt es keine Installationsprobleme. Der Facebook Messenger ist weit verbreitet, so muss keine zusätzliche App auf dem Smartphone installiert werden. Betrachtet man das User-Onboarding, so wird auch hier ein weiterer Vorteil deutlich: Es genügen wenige Taps, um die Interaktion mit dem Bot zu starten. Durch die Einteilung in vier Themengebiete wird schnell deutlich, welchen Mehrwert er den Nutzern bringt. Sobald eine der Optionen ausgewählt wurde, wird der User durch einen klar strukturierten Prozess geführt, wobei jede Abweichung von diesem Prozess zu einer unterhaltsamen Reaktion von „Der Bote“ führt, die aus witzigen Videoclips besteht. Nach einer Abweichung wird der User unmittelbar zum nächsten Schritt gelenkt und der Bot fragt beispielsweise nach dem Schuldenbetrag oder dem Namen eines Freundes. Da das Ergebnis als personalisiertes Video direkt in Facebook ausgegeben wird, ist es sehr einfach möglich, dieses mit Freunden zu teilen. Und weil die Videos witzig gestaltet sind, ist es für die Nutzer besonders attraktiv, die Videos mit Freunden zu teilen und sich eigene Aufgaben für den Bot einfallen zu lassen.

So kurz nach dem Launch ist es fast zu früh, um eine Analyse der Entwicklung der Nutzerzahlen durchzuführen. Allerdings ist bereits jetzt ersichtlich, dass von den ersten 40.000 Usern statistisch gesehen jeder Nutzer dem Bot mehrere Aufgaben erteilt. Und auch wenn der Chatbot mit der Zeit nicht mehr unerwartet und neu ist, büßt er nichts von seiner Attraktivität ein, nämlich bestimmte Aufgaben auf eine nützliche und unterhaltsame Weise zu erledigen.

“Der Bote” ist ein frühes Beispiel für eine Chatbot Persona, die gut für die Marke und die Endkundenkommunikation funktioniert. Mit großer Sicherheit werden wir zukünftig immer mehr virtuelle Personas sehen, die Unternehmen in der ein oder anderen Weise repräsentieren und vielleicht sogar anfangen, untereinander zu kommunizieren, was wiederum zu neuen spannenden Einsichten führen kann.

This post was last modified on November 13, 2017, 2:46 pm

This website uses cookies.